Gerlenhofener Arbeitskreis Umweltschutz (GAU)

Schutzgemeinschaft für den Neu-Ulmer Lebensraum e. V.

Umweltschutz und Naturschutz im Neu-Ulmer Lebensraum

Chronik

Eine kurze, chronologische Zusammenstellung

Im November 1979 rüttelte Herr Stadtrat Erwin Franz mit seiner Bürgerinitiative „Schützt das Illertal vor Ausbeutung“ die Bewohner im nördlichen Illertal auf.

Neben den zahlreichen Baggerseen sollten nach der Kiesindustrie, zwischen der Donau und Vöhringen, mehrere hundert Hektar Land der weiteren Kiesausbeute zum Opfer fallen. Es galt daher in dem dichtbesiedelten Illertal dem weiteren Landschaftsverbrauch Einhalt zu gebieten. Gleichzeitig war es notwendig das bedeutenste Grundwasservorkommen von ganz Süddeutschland besonders zu schützen.

1980er
Gründung Arbeitsgemeinschaft GAU, Tümpel angelegt, Start Artenschutzprogramm Schleiereule, Biotopkartierung in Neu-Ulm, Plessenteich soll nach Kiesabbau Landschaftssee werden, Petition im Landtag, Vereinsgründung (e. V.), Krötenschutzzaunes, Prospekt. >>>
1990er
Anmietung Bahnhof für Geschäftsstelle, Anstellung Biologe, Fledermaus- und Flussregenpfeiferkartierung, Anpachtung Flächen sowie Pflanzungen u. a. in der Illerschleife, Öffentlichkeitsarbeiten, erste Teilnahme Apfelausstellung, Schulgarten Gerlenhofen, Rekultivierungsmaßnahmen Burlafinger Seenplatte, Anschaffung und Ausrüstung Ökomobil, Grundstückskauf, Renaturierungen Landgraben, Hechtsee. >>>
2000er
Biber am Plessenteich gesehen, 8 Jahre Biologe gesichert, Kauf und Renovierung der Geschäftsstelle;Kauf Plessenteich, Pflanzungen wie Streuobstwiesen, viele Detailverbesserungen Plessenteich. >>>
2010er
Das wichtigste aus den 2010er Jahren. Der Plessenteich etabliert sich bei Naturschützern, Vogelfreunden, Ämtern, Geocachern sowie Naturinteressierten. Die Stadt Neu-Ulm wird 150. >>>
2020er
Die Flächen der Insektenblühwiesen werden mehr und mehr. Storchenpaar brütet erstmals in Finningen. Corona-Pandemie verhindert Öffentlichkeitsarbeit. >>>