Gerlenhofener Arbeitskreis Umweltschutz (GAU)

Schutzgemeinschaft für den Neu-Ulmer Lebensraum e. V.

Umweltschutz und Naturschutz im Neu-Ulmer Lebensraum

Fragen & Antworten

FAQ (frequently asked questions, englisch für regelmäßig gestellte Fragen) werden hier beantwortet.

Übersicht


Fragen und Antworten


1 Grundsätzliches

1.1 Was/wo ist der Plessenteich?
Das Wort Plessenteich wird synonym zu Gerlenhofener Baggersee benutzt und bezeichnet den See, der circa 1 km nordöstlich von Gerlenhofen liegt. Er ist durch Kiesabbau entstanden.
1.2 Darf ich weiter im Plessenteich baden/schwimmen?
Im Prinzip ja, wenn Folgendes beachtet wird:

  • Nur den südöstlichen Uferstreifen benutzen (entlang dem Weg Am Plessenteich beim kleinen Heining)
  • Die Inseln nicht betreten, da dort Tiere gestört würden.
  • Nur im südöstlichen Teil schwimmen. Der nordwestliche Teil (hinter der großen Insel Richtung kleinem See/Modellflugplatz) soll absolut beruhigt werden, um hier scheue Tiere anzusiedeln.
  • Kein Müll oder Ähnliches hinterlassen.
  • Zufahrtsbeschränkungen beachten (sprich zu Fuß oder mit dem Fahrrad kommen).
1.3 Darf ich am Plessenteich zelten/lagern/Party machen?
Nein. Da in der Vergangenheit bei solchen Aktionen meist erheblich Müll zurück geblieben ist (den wir dann aufsammeln mussten), wird solchen Ansinnen nicht nachgegeben. Es trägt auch nicht dem Naturschutzcharakter Rechnung.
1.4 Darf ich am Plessenteich Tiere und Pflanzen suchen und beobachten?
Um die Tiere nicht unnötig zu stören (insbesondere während der Brut und der Aufzucht von Jungtieren) möchten wir nicht, dass der Bereich außerhalb der „Schwimmzone“ betreten wird. Wir bieten aber immer wieder kostenlose Führungen an, bei denen es zu den Beobachtungen gleich noch Informationen obendrauf gibt.

Des Weiteren sind am östlichen Ufer mehrere Beobachtungspunkte zu finden, bei denen die beste Chance besteht, die Tiere aus der Nähe zu sehen – ohne sie zu stören.


2 Entwicklung(en)

2.1 Im Prospekt sind viele Tiere und Pflanzen abgebildet. Welche besonderen Tiere und Pflanzen wurden denn nun schon beobachtet oder haben Spuren hinterlassen?
Nach und nach sollen diese Informationen auf der Erfolge-Seite eingetragen werden.
2.2 Welche Projekte sollen/werden realisiert? Welche Tiere und Pflanzen sollen kommen?
Im Planung und teilweise schon im Bau sind:

  • Uferschwalbenwand (fertig)
  • Eisvogelwand
  • Kiesflächen für den Flussregenpfeifer
  • Brutfloße für Seeschwalben (eines ist fertig)
  • Flachwasserbereiche
  • Vogelschutzhecken
  • Kleingewässer für Amphibien

(siehe auch Aktivitäten)

2.3 Ich möchte mich beteiligen. Wie, wann und wo kann ich das?
Neben der Möglichkeit des Spendens sind wir über Helfer bei Arbeitseinsätzen dankbar. Nähere Informationen erhalten sie in der Geschäftsstelle. Einige Termine für die Einsätze sind in der Regel in unserem Programm aufgeführt.

3 Sonstiges

3.1 Warum steht der See dem Naturschutz und nicht für Freizeit- oder Kommerzaktivitäten zur Verfügung?
Die Genehmigung zum Kiesabbau war an die Auflage gebunden, dass der See im Anschluss dem Naturschutz zur Verfügung steht. Diese Aufgabe nimmt nun der GAU wahr. Ohne diese Auflage wäre der Abbau nicht genehmigt worden, der See somit nie entstanden – und hätte auch nicht in den vergangen Jahren zur Verfügung gestanden.
3.2 Mir ist am/um den See etwas aufgefallen. Wohin kann ich mich wenden?
Wir haben eine Kontaktseite mit Adresse, Telefon, Fax, Mail, und und und, die sie dazu nutzen können und ein Kontaktformular.