Gerlenhofener Arbeitskreis Umweltschutz (GAU)

Schutzgemeinschaft für den Neu-Ulmer Lebensraum e. V.

Umweltschutz und Naturschutz im Neu-Ulmer Lebensraum

2000er

1990er<< * 2000 * 2001 * 2002 * 2003 * 2004 * 2005

2000

  • Anpachtung von 2,167 ha in Hausen und Reutti
  • Renovierung Geschäftsstelle
  • Biber wird erstmalig am Plessenteich gesichtet
  • Anlage Streuobstwiese in Hausen mit 40 Bäumen. Kosten ca. 2.500 €
  • Kauf Geschäftsstelle in Gerlenhofen (125.000 €) und Beginn der Renovierung
  • 27 Ökomobileinsätze und Waldführungen mit Neu-Ulmer Schulen etc.
  • Frau Oberbürgermeisterin Dr. Merk und der Stadtrat von Neu-Ulm unterstützen den GAU für die Anstellung des Biologen bis 2008
  • Ständige Arbeiten: Biotoppflege, Tierschutzprojekte, Streuobstwiesen, Apfelausstellung, Öffentlichkeitsarbeit, Jugendgruppe, Ökomobil, Beratung, Schulen

Seitenanfang

2001

  • GAU erstellt eigenen Internetauftritt (Homepage)
  • Anpachtung von 0,507 ha in Reutti
  • Renovierung Geschäftsstelle
  • Installation einer Kamera zur Übertragung der Brut von Meisen in Gerlenhofen
  • 27 Ökomobileinsätze und Waldführungen mit Neu-Ulmer Schulen etc.
  • Ständige Arbeiten: Biotoppflege, Tierschutzprojekte, Streuobstwiesen, Apfelausstellung, Öffentlichkeitsarbeit, Jugendgruppe, Ökomobil, Beratung, Schulen

Seitenanfang

2002

  • Renovierung Geschäftsstelle
  • Installation einer Kamera zur Übertragung der Brut von Vögeln in Pfuhl und Ludwigsfeld
  • Jetzt 125 Schleiereulen- und 13 Turmfalkenkästen aufgehängt mit 153 Jungvögeln
  • Verkauf Honig zur Unterstützung der Neu-Ulmer Imker
  • 26 Ökomobileinsätze und Waldführungen mit Neu-Ulmer Schulen etc.
  • Ständige Arbeiten: Biotoppflege, Tierschutzprojekte, Streuobstwiesen, Apfelausstellung, Öffentlichkeitsarbeit, Jugendgruppe, Ökomobil, Beratung, Schulen

Seitenanfang

2003

  • Installation einer Kamera zur Übertragung der Brut von Vögel in Reutti und Innenstadt
  • Pflanzung von 1700 Sträuchern am Plessenteich
  • Pflanzung von 46 neuen Obstbäumen in Reutti
  • Kauf Plessenteich. Kosten 225.000 € ohne öffentliche Zuschüsse
  • 37 Ökomobileinsätze und Waldführungen mit Neu-Ulmer Schulen etc.
  • Ständige Arbeiten: Biotoppflege, Tierschutzprojekte, Streuobstwiesen, Apfelausstellung, Öffentlichkeitsarbeit, Jugendgruppe, Ökomobil, Beratung, Schulen

Seitenanfang

2004

  • Pflanzung von 2300 Sträuchern und 300 Bäumen am Baggersee an der alten B19
  • Antragstellung für Plessenteich als FFH-Gebiet
  • Beginn Renaturierung Plessenteich. Anlage von Flachwasserzonen: Kosten 7.000 €
  • Anlage eines Steilufers am Plessenteich für Uferschwalben und Eisvögel Kosten 1.200 €
  • Errichtung eines Storchennests auf der Kirche in Finningen
  • 154 Schleiereulen und Turmfalkenkästen aufgehängt. Ergebnis 183 Jungvögel
  • Zwischenzeitlich 133 Fledermauskästen und 17 Hornissenkästen, 17 Wasseramselkästen und noch eine Reihe weiterer Nisthilfen für sonstige Vögel und Insekten angebracht
  • Tägliche Kontrollen am Plessenteich zum Schutz der gefährdeten Brutbiotope
  • 32 Ökomobileinsätze und Waldführungen mit Neu-Ulmer Schulen etc.
  • Ständige Arbeiten: Biotoppflege, Tierschutzprojekte, Streuobstwiesen, Apfelausstellung, Öffentlichkeitsarbeit, Jugendgruppe, Ökomobil, Beratung, Schulen

Seitenanfang

bis 30.6. 2005

  • Anlage eines Vogelbeobachtungstandes am Plessenteich:
  • Anbringung einer Schwimmbarriere am Plessenteich; Kosten 3.000 €
  • Verankerung eines weiteren Brutfloßes für die Flussseeschwalbe: Kosten 500 €
  • Ausarbeitung Planung zur weiteren Renaturierung des Plessenteichs
  • Tägliche Kontrollen am Plessenteich zum Schutz der gefährdeten Brutbiotope
  • Ständige Arbeiten: Biotoppflege, Tierschutzprojekte, Streuobstwiesen, Apfelausstellung, Öffentlichkeitsarbeit, Jugendgruppe, Ökomobil, Beratung, Schulen