Gerlenhofener Arbeitskreis Umweltschutz (GAU)

Schutzgemeinschaft für den Neu-Ulmer Lebensraum e. V.

Umweltschutz und Naturschutz im Neu-Ulmer Lebensraum

1990er

1980er<< * 1990 * 1991 * 1992 * 1993 * 1994 * 1995 * 1996 * 1997 * 1998 * 1999 * >>2000er

1990

  • Anmietung Gebäude am Bahnhof Gerlenhofen als GAU-Geschäftsstelle
  • Anstellung des Diplom-Biologen Wolfgang Gaus beim GAU. Finanzielle Unterstützung durch die Stadt Neu-Ulm. Dank an OB Dr. Biebl, der viel Verständnis für Natur- und Umweltschutz hat
  • Anpachtung von 2,522 ha in Gerlenhofen
  • Sendener Segler verlassen den Plessenteich
  • Herr Gaus beteiligt sich erstmalig an der Stadtranderholung der Stadt Neu-Ulm
  • Auflage eines neuen Faltblatts über den GAU
  • Kartierung der Fledermäuse in Neu-Ulm durch den GAU
  • Gründung der Jugendgruppe Laubfrösche
  • Podiumsdiskussion zur Landratswahl 1990 durch den GAU
  • Podiumsdiskussion zur Stadtratswahl 1990 in Neu-Ulm durch den GAU
  • GAU überzeugt OB Dr. Biebl im Illerwald und am Kässbohrer-Areal an der alten B19 keinen Campingplatz auszuweisen
  • Ständige Arbeiten: Biotoppflege, Vorträge

Seitenanfang

1991

  • Illerschleife östlich der Bahnlinie weitergeführt
  • Modelflugplatz wird aus dem Flächennutzungsplan gestrichen
  • Anpachtung von 0,486 ha in Gerlenhofen
  • Umfangreiche Stellungnahme zum Flächennutzungsplan Neu-Ulm
  • Wettbewerb „Naturnahe Gärten“ mit Heimatabend durchgeführt
  • Öffentlichkeitsarbeit in Reutti zur Anlage von Streuobstwiesen
  • B10 neu wird mitten durch das Landschaftsschutzgebiet Pfuhler und Finninger Ried gebaut
  • Grundwasserverseuchung in Gerlenhofen
  • Tätigkeitsbericht des Dipl.-Biol. vor dem Neu-Ulmer Stadtrat
  • Ständige Arbeiten: Biotoppflege, Tierschutzprojekte, Streuobstwiesen, Apfelausstellung, Öffentlichkeitsarbeit, Jugendgruppe, Beratung

Seitenanfang

1992

  • Anpachtung von 2,386 ha in Ludwigsfeld, Hausen und Finningen
  • 32 Obstbäume in Hausen gepflanzt
  • Planung Renaturierung Landgraben durch den GAU vorgestellt
  • 230 Sträucher und Bäume am Illerkanal in Ludwigsfeld gesetzt
  • 40 ha Illerschleife werden als Landschaftsbestandteil vorgeschlagen
  • Tätigkeitsbericht des Dipl. Biologen vor dem Neu-Ulmer Stadtrat
  • Erstmalige Teilnahme an der Apfelausstellung in Neu-Ulm
  • Ständige Arbeiten: Biotoppflege, Tierschutzprojekte, Streuobstwiesen, Apfelausstellung, Öffentlichkeitsarbeit, Jugendgruppe, Beratung

Seitenanfang

1993

  • Anpachtung von 0,892 ha in Gerlenhofen
  • Flussregenpfeiferkartierung in Neu-Ulm
  • GAU lässt Grundwasser wegen Verseuchung durch Uhrenfabrik Senden untersuchen
  • Pflanzung von 47 Obstbäumen in Pfuhl, Reutti, Hausen und Gerlenhofen
  • Kontrolle der vom GAU aufgehängten Fledermauskästen zeigen Erfolge
  • GAU nimmt mit eigenem Stand in Ulm an der Öko 93 teil
  • Tätigkeitsbericht des Dipl.-Biol. vor dem Neu-Ulmer Stadtrat
  • Ständige Arbeiten: Biotoppflege, Tierschutzprojekte, Streuobstwiesen, Apfelausstellung, Öffentlichkeitsarbeit, Jugendgruppe, Beratung

Seitenanfang

1994

  • GAU lässt Grundwasser wegen Verseuchung durch Uhrenfabrik Senden untersuchen
  • Anschaffung Stereomikroskop
  • Umsiedlungsprojekt für Erdkröten gestartet
  • Ständige Arbeiten: Biotoppflege, Tierschutzprojekte, Streuobstwiesen, Apfelausstellung, Öffentlichkeitsarbeit, Jugendgruppe, Beratung

Seitenanfang

1995

  • 420 Sträucher und Bäume in der Illerschleife gepflanzt
  • Beginn mit der Vermarktung Apfelsaft von heimischen Streuobstwiesen
  • Erstmaliger Nachweis des in Bayern äußersten seltenen Tüpfelsumpfhuhns in der Illerschleife
  • Rundfahrt mit den Neu-Ulmer OB-Kandidaten zu den wichtigen Biotopen im ganzen Stadtgebiet
  • Tätigkeitsbericht des Dipl.-Biol. vor dem Neu-Ulmer Stadtrat
  • Ständige Arbeiten: Biotoppflege, Tierschutzprojekte, Streuobstwiesen, Apfelausstellung, Öffentlichkeitsarbeit, Jugendgruppe, Beratung

Seitenanfang

1996

  • Entbuschungsmaßnahmen in der Burlafinger Seenplatte
  • Beginn Schulgartenbiotop an der Grundschule in Gerlenhofen
  • Pflanzung von 15 Obstbäumen in Holzschwang und 10 in Jedelhausen
  • Anpachtung von 2,72 ha in Ludwigsfeld, Hausen, Reutti und Holzschwang
  • Für Schleiereulen sind zwischenzeitlich 40 Brutkästen aufgehängt
  • Ständige Arbeiten: Biotoppflege, Tierschutzprojekte, Streuobstwiesen, Apfelausstellung, Öffentlichkeitsarbeit, Jugendgruppe, Ökomobil, Beratung, Schulen

Seitenanfang

1997

  • Fertigstellung Schulgartenbiotop Gerlenhofen mit der Grundschule
  • Weiterführung der Rekultivierungsmaßnahmen in der Burlafinger Seenplatte
  • Pflanzung von 16 Obstbäumen in Reutti
  • Anpachtung der Streuobstwiese an der alten B19 bei Gerlenhofen
  • Anschaffung des Ökomobils für die Öffentlichkeitsarbeit insbesondere in Schulen. Kosten: 15.000 €
  • Wettbewerb „Naturnahe Gärten“ mit abschließendem Heimatabend durchgeführt
  • Beteiligung des GAU am Bezirksmusikerfest in Gerlenhofen mit zwei Weidendinosauriern
  • Ständige Arbeiten: Biotoppflege, Tierschutzprojekte, Streuobstwiesen, Apfelausstellung, Öffentlichkeitsarbeit, Jugendgruppe, Ökomobil, Beratung, Schulen

Seitenanfang

1998

  • GAU kauft Grundstück in Holzschwang
  • Erstellung Pflege- und Entwicklungsplan für die Illerschleife durch den GAU
  • Erstellung Planung Renaturierung Hechtsee in Burlafingen durch den GAU
  • Eröffnung Naturlehrpfad im Illerwald und Mitwirkung des GAU
  • Tätigkeitsbericht des Dipl.-Biol. vor dem Neu-Ulmer Stadtrat
  • Ständige Arbeiten: Biotoppflege, Tierschutzprojekte, Streuobstwiesen, Apfelausstellung, Öffentlichkeitsarbeit, Jugendgruppe, Ökomobil, Beratung, Schulen

Seitenanfang

1999

  • Anlage Streuobstwiese in Marbach mit 38 Bäumen. Kosten ca. 2.500 €
  • Anpachtung einer Wiese mit 0,336 ha in Reutti
  • Beginn Renaturierung am Hechtsee in der Burlafinger Seenplatte. Kosten ca. 5.000 €
  • Beginn Renaturierung Landgraben bei Marbach nach Planung GAU.
  • Pflanzungen am Landgraben bei Marbach zusammen mit dem Fischereiverein
  • Auflage eines Pilzrezeptbuches durch den GAU
  • Anmietung neuer Räume für die Jugendgruppe „Laubfrösche“
  • Anschaffung neuer Telefonanlage, Fax und Diaprojektor
  • Zwischenzeitlich 86 Schleiereulen- und 10 Turmfalkenkästen installiert mit 119 Jungvögeln
  • 31 Ökomobileinsätze und Waldführungen mit Neu-Ulmer Schulen etc.
  • Ständige Arbeiten: Biotoppflege, Tierschutzprojekte, Streuobstwiesen, Apfelausstellung, Öffentlichkeitsarbeit, Jugendgruppe, Ökomobil, Beratung, Schulen

>>2000er