Artenschutz

Eisvögel

Eine besonders schwierige Artenschutzmaßnahme ist die Erstellung einer künstlichen Nisthilfe für Eisvögel oder Uferschwalben. Beide Vogelarten brüten in Sandsteilwänden, die sie in natürlichen Flusslandschaften regelmäßig nach Hochwässern entstehen. Durch die Kanalisierung und Eindämmung unserer Fließgewässer sind diese Brutstandorte sehr selten geworden.

Aus diesem Grund haben wir eine künstliche Sandsteilwand bei Burlafingen in der Nordost-Ecke des Hechtsees geschaffen. An der Böschung wurden ca. zwölf Lastwagen, beladen mit feinem, leicht lehmhaltigen Flusssand abgekippt und mit einem Bagger aufgeschichtet. Lage um Lage wurde der Sand verdichtet und fast drei Meter hoch aufgetürmt, bis er etwa die Oberkante der Böschung erreicht hatte. Zuletzt wurde dann der Sandberg senkrecht abgestochen, so dass eine ca. drei Meter hohe und fast 10 Meter lange Sandsteilwand entstanden ist. Unmittelbar unterhalb der Steilwand wurde noch ein Tümpel angelegt, damit einerseits einige potentielle Störer abgehalten werden und andererseits die Steilwand möglichst natürlich wirken soll. Im Frühjahr 2001 konnte erstmals eine Brut des Eisvogels festgestellt werden.

Zwei weitere künstliche Nisthilfen für Eisvögel wurden an einem Baggersee bei Gerlenhofen und an der Roth bei Straß angebracht. Eine Belegung durch Eisvögel konnte bisher leider nicht festgestellt werden.



Seitenanfang   Ebene höher   Startseite   2001-11-10 | 23:10 +02:00 || Impressum | Mail an Webmaster
GAU Schutzgemeinschaft e. V. * D-89233 Neu-Ulm * Tel. +49-7307-34166